Korrosions– und Steinschutzmittel

Chemie bestimmt unser aller Leben Tag für Tag.

Natur und Chemie sind keine Gegensätze. Im Gegenteil – wir haben viele Wirkungsweisen von der Natur übernommen, natürliche Voraussetzungen genutzt und in unsere Entwicklung der Dosiermittel mit eingebracht.

Die Zusammensetzung unseres Trinkwassers ist nicht überall gleich. So gibt es beispielsweise hartes und weiches Wasser, unterschiedliche Kohlensäuregehalte und viele weitere Unterschiede. Durch die Nutzung des Wassers für technische Einrichtungen kann es daher sein, dass ungewünschte Nebeneffekte auftreten. Der Einsatz von Korrosions- und Steinschutzmitteln kann diese Nebeneffekte kompensieren und die Eigenschaften des Wassers zusätzlich verbessen.
Die Familie der hydrogele wurde entwickelt, um ein Optimum an Korrosionsschutz in wasserführenden Systemen in Einklang mit hygienischen- und umwelttechnischen Anforderungen zu erreichen. Bisher bekannte Produkte wie z. B.: Phosphate sind in Ihrem Einsatzspektrum stark eingeschränkt. Mit der Entwicklung der hydrogele ist es erstmals gelungen, die Eigenschaften von Phosphaten und Silikaten zu vereinen. Durch die spezielle Kombination der einzelnen Komponenten und Kettenlängen werden einzigartige Ergebnisse erzielt.

Dadurch wurde dem Produkt „hydrogel“ -T-schon im Jahre 1971 das Prädikat „Volkswirtschaftlich Wertvoll“ vom deutschen Ministerium für Wirtschaft verliehen. 

Die Palette der hydrogele wird seitdem ständig weiterentwickelt und erweitert. Hydrogele sind mittlerweile für Trinkwasser, Heizungs- und Kühlsysteme erhältlich. Darüber hinaus wurden weitere Konditionierungsmittel für Dampfsysteme, Biozide, verschiedene Reiniger und vieles mehr entwickelt.

Zudem ist Transhelsa darauf spezialisiert, Korrosionsschutzmittel speziell auf Kundengegebenheiten abzustimmen.